Neueste Umfrage zeigt überwältigende Unterstützung für die Energiewende

Zur heutigen Vorstellung der repräsentativen Emnid-Umfrage zur Akzeptanz der Erneuerbaren Energien erklärt der energiepolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Rudolf Borchert:

„Die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland wollen die Energiewende und den damit verbundenen Ausbau von Wind- und Solarenergie. Das belegt die neueste repräsentative Umfrage eindrucksvoll. Gerade angesichts der vielen Debatten über hohe Strompreise und die Ökostrom-Umlage sind die 93 Prozent der Bundesbürger, die den Ausbau Erneuerbarer Energien weiterhin für “wichtig” bis “außerordentlich wichtig” halten äußerst bemerkenswert. Die Ergebnisse sind umso überraschender, da Energieversorger, Wirtschaftsverbände und Vertreter von CDU und FDP seit Monaten eine knallharte Lobbyarbeit betreiben und teure Kampagnen gegen die Energiewende fahren. Doch es zeigt sich, dass die Menschen in der Energiepolitik trotz der an die Wand gemalten Horrorszenarien sehr viel weiter und entschlossener sind als die dilettantisch die Energiewende managende schwarz-gelbe Bundesregierung.

Mecklenburg-Vorpommern kann sich dagegen durch die neuesten Zahlen absolut bestätigt fühlen. Unser konsequenter Kurs des Ausbaus der Erneuerbaren Energien erhält eine überwältigende Unterstützung. Wir sind Vorreiter beim Ausbau der Erneuerbaren Energien und können in besonderem Maße von der Energiewende profitieren. Diese einmalige historische Chance hat unser Land erkannt.

2013 wird das erste Jahr sein, in dem Mecklenburg-Vorpommern mehr grünen Strom produziert als im Land verbraucht wird. Unser Land wird damit erstmals zum Stromexporteur von Erneuerbaren Energien. Der Ausbau der Erneuerbaren-Energien-Branche schafft neue, gut bezahlte Arbeitsplätze, stärkt die dezentralen Strukturen und eröffnet somit große Möglichkeiten für die Wertschöpfung im Land. Mit dem derzeit erarbeiteten Landesenergiekonzept wird ein weiterer wesentlicher Grundpfeiler für den künftigen Ausbau der Erneuerbaren Energien in Mecklenburg-Vorpommern geschaffen.“