Tourismus und Erneuerbare Energien sind kein Gegensatz

Der Energieausschuss des Landtags beschäftigte sich heute gemeinsam mit dem Wirtschaftsausschuss mit den Ergebnissen der Studie „Tourismus, Erneuerbare Energien und Landschaftsbild in Mecklenburg-Vorpommern”. Im Anschluss an die Sitzung erklärte der energiepolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Rudolf Borchert:

„Tourismus und Erneuerbare Energien sind kein Gegensatz. Das hat die Auswertung der Studie des Instituts für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa (NIT) noch einmal verdeutlicht. So haben 95 Prozent der befragten Touristen keinerlei Probleme mit Windkraftparks oder einzelnen Windrädern. Und gerade einmal ein Prozent wollen deshalb zukünftig auf einen Urlaub in MV verzichten. Diese Ergebnisse sind umso bemerkenswerter, da sie trotz gezielter Nachfragen, ob Erneuerbare Energien als störend empfunden werden, zustande kamen.

Vor diesem Hintergrund ist die vor einigen Wochen geübte Kritik von Vertretern des Landestourismusverbands am Ausbau der Erneuerbaren Energien eine nicht nachvollziehbare Interpretation der Studie. Deren gefolgerte Schlüsse sind aus meiner Sicht sogar fahrlässig und interessegeleitet, um die Energiewende in MV auszubremsen. Es schadet dem Tourismus und unserem Land, wenn sich maßgebliche Interessenvertreter gegen die Windenergie in Stellung bringen.

Wir brauchen Kooperation und Dialog statt Konfrontation. Deshalb erwarte ich für die Zukunft von allen Touristik-Verantwortlichen eine sachliche Information und Diskussion und keine Polemik. Und der Tourismusverband könnte überlegen, Mecklenburg-Vorpommern als Land der Erneuerbaren Energien in seine Marketingaktivitäten zu integrieren.”