Rudolf Borchert (SPD): Olympia und Mecklenburg-Vorpommern passen gut zusammen

Der Landtag hat heute auf Initiative der Koalitionsfraktionen von SPD und CDU die Landesregierung beauftragt, gemeinsam mit den potenziellen Austragungsstädten für die Olympischen Spiele und Paralympics 2024 bzw. 2028 Hamburg und Berlin Konzepte zu erarbeiten, in denen Mecklenburg-Vorpommern als Austragungsort verschiedener Wettbewerbe eingebunden wird. Hierzu erklärt der sportpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Rudolf Borchert:

„Mecklenburg-Vorpommern ist ein Sportland. In unserem Land sind sowohl der Spitzen- als auch der Breitensport fest verankert. Die Begeisterung für den Sport ist groß. Eine Vielzahl von Sportstätten in MV bietet die Möglichkeit, olympische Wettbewerbe in hervorragender Qualität durchzuführen. Mit Warnemünde haben wir ein absolutes Weltklasse-Segelrevier und in Rostock und Schwerin können Spiele in den Ballsportarten stattfinden.

Deshalb passen Olympia und Mecklenburg-Vorpommern sehr gut zusammen. Unser Land wäre ein sehr guter Partner zur Ausrichtung der Olympischen Spiele und der Paralympics – egal ob letztlich Hamburg oder Berlin oder beide Metropolen gemeinsam den Zuschlag bekommen. Für MV wäre die Austragung von olympischen Wettbewerben ein unschätzbarer Imagegewinn. Und gemeinsam mit Hamburg oder Berlin könnten wir der völkerverbindenden und friedensstiftenden Idee von Olympischen Spielen neuen Schwung verleihen: durch ein glaubwürdiges und nachhaltiges Konzept, das den Sport und die Athletinnen und Athleten in den Mittelpunkt stellt.”