Koalition würdigt Bedeutung des Sports für Mecklenburg-Vorpommern

Sehr zufrieden zeigt sich der sportpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Rudolf Borchert, über die Vereinbarungen der Koalitionsfraktionen zur Sportförderung in Mecklenburg-Vorpommern für den Doppelhaushalt 2016/17:

„Mecklenburg-Vorpommern ist ein Sportland. Das gilt sowohl für den Leistungs- als auch für den Breitensport. Deshalb waren sich SPD und CDU sehr schnell einig, die Mittel für den Sport gegenüber dem Haushaltsentwurf bedarfsgerecht anzuheben.

Besonders wichtig war meiner Fraktion, dass die hohe Bedeutung der Sportvereine für die gesellschaftliche Integration angemessen gewürdigt wird. Deshalb haben wir den Haushaltsansatz insbesondere für Maßnahmen, die der Integration von Flüchtlingen dienen, um jeweils 50.000 Euro in 2016 und 2017 erhöht. Zudem erhält auch das ehrenamtliche Engagement im Sport eine Förderung in Höhe von 50.000 Euro jährlich.

Beim Leistungssport wollen wir vor allem unsere jungen Spitzenathleten besser unterstützen. So wird das Land in den kommenden beiden Jahren Nachwuchsleistungssportler aus MV und deren Trainer gezielt fördern. Hierfür sind jeweils 200.000 Euro veranschlagt. Damit schaffen wir eine Voraussetzung für eine zukünftige Teilnahme von Sportlerinnen und Sportlern aus unserem Land bei den Olympischen Spielen, z.B. in Hamburg 2024.

Darüber hinaus freue ich mich, dass wir zur Modernisierung vereinseigener Sportanlagen, für Baumaßnahmen an den Sportschulen sowie zur Anschaffung von Großsportgeräten den Investitionszuschuss an den Landessportbund um 250.000 Euro gegenüber dem Haushaltsentwurf anheben. Damit stehen für diese Maßnahmen Mittel in gleicher Höhe wie 2015 zur Verfügung.

Wenn der Finanzausschuss am Donnerstag und der Landtag im Dezember diesen Verbesserungen zustimmen, hat die Koalition für die kommenden Jahre eine Sportförderung in Mecklenburg-Vorpommern auf hohem Niveau gesichert.“