Rudolf Borchert: (Bio)Energiedörfer in Mecklenburg-Vorpommern leisten wichtigen Beitrag zur dezentralen Energiewende

In der heutigen Sitzung des Energieausschusses wurde dem Antrag der SPD-Landtagsfraktion auf eine Erhöhung der Mittel für die (Bio)Energiedörfer des Landes um 95.000 € auf insgesamt 520.000 € für die Jahre 2012 und 2013 zugestimmt. Dazu erklärte der energiepolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Rudolf Borchert:

„Über diesen Beschluss des Energieausschusses freue ich mich sehr. Damit können sowohl Machbarkeitsstudien für (Bio)Energiedörfer als auch das (Bio)Energiedorfcoaching weiterhin von der Landesregierung finanziell unterstützt werden. Dies ist wichtig, damit regionale Wertschöpfung und finanzielle Teilhabe der Bürger weiterentwickelt werden und in noch mehr Dörfern zum Tragen kommen können. Gerade im ländlichen Raum bieten die (Bio)Energiedörfer große wirtschaftliche Chancen. Es sind derartige Projekte der Bürger, die einen wichtigen Beitrag zur dezentralen Energiewende in Mecklenburg-Vorpommern leisten können.“

Hintergrund:

Für das Jahr 2012 werden 305.000 € und für das Jahr 2013 215.000 € an Zuwendungsmitteln für Projekte der nachhaltigen Entwicklung in den zu beschließenden Doppelhaushalt aufgenommen.

Die SPD-Landtagsfraktion setzt sich seit Jahren sehr erfolgreich für die Entwicklung von (Bio)Energiedörfern im Land ein. So wurden in den Jahren 2009 bis 2011 insgesamt 80 Gemeinderatsbeschlüsse gefasst, die das Ziel verfolgen, die Gemeinde zum (Bio)Energiedorf zu machen. Mehr als zwanzig Machbarkeitsstudien wurden angefertigt beziehungsweise in Auftrag gegeben. Vier Dörfer haben sich bereits mit der Umsetzung befasst und weitere fünf bis sieben sind für das Jahr 2012 zu erwarten.